Skip to main content

Leistungen

Vorstudie Digitalisierung/ Digitalisierungsstrategie | Digitalisierungskonzept
IT-Projektleitung/ Transformation | Projektmanagementmethodik/ Projektsetup
Projektvalidierung/ Projektberatung | Interimsmanagement & Experten
Project Knowledge Base - B2B-Plattform

Vorstudie Digitalisierung/ Digitalisierungsstrategie

Im Zentrum der Vorstudie Digitalisierung steht die Frage, wie durch den Einsatz von Innovationen wirtschaftliche und technologische Potenziale gehoben werden können. Das Ergebnis besteht zum einen in einer objektiven Bestandsaufnahme des Unternehmens in Bezug auf seine Digitalisierung. Dieser digitale Reifegrad hat eine technologische und eine wirtschaftliche Dimension. Das zweite Ergebnis der Vorstudie Digitalisierung besteht in einem konkreten Maßnahmenvorschlag. Die Maßnahmen beschleunigen Abläufe, senken Kosten oder steigern Erträge. Die monetären Auswirkungen werden quantifiziert und mit den Führungskräften unserer Klienten abgestimmt. Die Aussagen sind belastbar: Auf dieser Basis bietet die Unternehmensberatung Grunenberg & Comp. die Umsetzung an. Die Vorstudie dauert zwischen vier und sechs Wochen. In dieser Zeit werden neben dem Vertrieb die wesentlichen Innendienstbereiche in Bezug auf deren Digitalisierungspotenziale untersucht. Typischerweise liegen neben dem Vertrieb die größten Potenziale im Rechnungswesen und in der Verwaltung.

Beispiele für Maßnahmenvorschläge der Vorstudie Digitalisierung:

  • Einsatz von künstlicher Intelligenz im Kerngeschäft
  • Automatisierung von Kontrollprozessen im Rechnungswesen
  • Einsatz von Tablets im Vertrieb zur Erhöhung der Abschlussquote
  • Einführung eines papierlosen Büros in der Verwaltung
  • Etablierung eines Workflows für Rechnungsstellung und -genehmigung

Für die Maßnahmen werden jeweils die resultierenden Verbesserungspotenziale (Ertragssteigerung, Kostensenkung etc.) kalkuliert. Diese werden mit den verantwortlichen Kundenmitarbeitern und Führungskräften abgestimmt.

Die Digitalisierungsstrategie legt den Fokus auf die Erarbeitung von strategischen Aktivitätsstrukturen und komplementärer, unmittelbar umsetzbarer, Maßnahmen. Dieses Dienstleistungsprodukt ist für Unternehmen gut geeignet, die ihre Digitalisierungspotenziale bereits kennen. Je nach Umfang der zu betrachtenden Handlungsfelder und dem geforderten Detaillierungsniveau wird eine Digitalisierungsstragie innerhalb von vier bis zwölf Wochen erarbeitet.

Digitalisierungskonzept

Das Digitalisierungskonzept ist ein Detailkonzept für die Umsetzung von Maßnahmen zur Digitalisierung. Ergebnis ist ein unmittelbar umsetzbares Handlungsprogramm. Alle fachlichen, technischen und organisatorischen Knackpunkte sind in diesem Programm geklärt.

Das Produkt Digitalisierungskonzept ist gut geeignet, wenn die durchzuführende Maßnahme bzw. die Maßnahmen bereits bekannt sind.

Ein möglicher Startpunkt kann das Ergebnis der Vorstudie Digitalisierung sein. Häufig sind die notwendigen Maßnahmen dem Kunden aber bereits bekannt. Ein Digitalisierungskonzept wird in zwei bis vier Monaten erarbeitet und ist die notwendige Vorarbeit für die sich anschließende Umsetzung. Die Umsetzung kann in Eigenregie oder durch die Unternehmensberatung Grunenberg & Comp. erfolgen. Bezogen auf die Maßnahme „Einsatz von Tablets im Vertrieb zur Erhöhung der Abschlussquote im Automobilvertrieb“ würde das Digitalisierungskonzept unter anderem folgende Aspekte für eine Umsetzung vorbereiten:

  • Entwicklung einer App für die elektronische Unterzeichnung des Kaufvertrags
  • Entwicklung einer App zur Modell-Präsentation
  • Technische Anpassung des Datawarehouse zur Datenversorgung der Apps
  • Schnittstellen zum Back Office zur Vertragsbearbeitung

IT-Projektleitung/ Transformation

Bei diesem Dienstleistungsprodukt hat der Kunde bereits eine klare Vorstellung des durchzuführenden Vorhabens und damit des zu erzielenden Ergebnisses. Gesucht wird ein Projektleiter bzw. ein Projektteam, das das Vorhaben gemeinsam mit dem Kunden in Qualität, Zeit und Budget umsetzt. Typische Projekte für das Produkt „IT-Projektleitung/ Transformation“ sind:

  • Umsetzung einer Digitalisierungsstragie
  • Outsourcing der Unternehmens-IT
  • Senkung der IT-Kosten um 30%
  • Tausch aller Notebooks im Vertrieb
  • Fusion heterogener IT-Plattformen
  • Optimierung der IT-Aufbauorganisation

Für diese Vorhaben stellen wir einen erfahrenen Projektleiter. Je nach Ihrem Bedarf stellen wir noch weitere Teammitglieder. Die Unternehmensberatung Grunenberg & Comp. entwickelt für das Projekt auf Basis eines bewährten Projektmanagement-Ansatzes ein passgenaues Vorgehen. Transparenz der Projektergebnisse und des Vorgehens für Entscheider und Mitarbeiter ist ein wesentlicher Mehrwert, der bereits zu Projektbeginn erzielt wird.

Die sich anschließende Umsetzung zeichnet sich durch eine starke Ergebnisorientierung aus. Die Kernfrage ist stets: Was muss konkret passieren, damit die Projektziele erreicht werden? Die zentralen Projektrisiken sind im Blick. Ein konsistentes Budget- und Kapazitäts-Controlling besitzt eine hohe Priorität. Transparenz für Mitarbeiter und Entscheider wird während der gesamten Laufzeit geschaffen. Die notwendigen Entscheidungen werden herbeigeführt.

Projektmanagementmethodik/ Projektsetup

Viele Kunden verfügen über Know how und eine Mitarbeiterausstattung, um ihre Projekte in Eigenregie durchzuführen. Für den erfolgskritischen Projektstart wird selektiv Kompetenz zugekauft. Ein Ergebnis kann sein, dass die Methoden und Formate definiert werden, auf deren Basis das Projekt durchgeführt wird. Beispiele sind Vorlagen für die zu erzielenden Projektergebnisse, die zentralen Projektrisiken, das Budgetreporting und den Lenkungsausschuss.

Hierfür bringt die Unternehmensberatung Grunenberg & Comp. geeignete Methoden und Werkezuge mit. Diese werden mit Kunden analysiert und passgenau adaptiert. Ergebnis sind die für das Projekt maßgeblichen Methoden. Damit ist klar definiert, wie in dem Projekt gearbeitet wird. Im Idealfall dient der erarbeitete Baukasten hiermit als Projektmanagement-Methodik für das Haus.

Die IT-Berater von Grunenberg & Comp. verlassen nach der Definition der Werkezuge das Projekt. Der Kunde führt dieses in Eigenregie durch. Je nach Bedarf kann auch noch die erste Phase des Projektaufsatzes begleitet werden. In diesem Fall werden u.a. die Übersicht zu erarbeitender Ergebnisse, eine Zeitplanung, die Budgetplanung und die Übersicht zentraler Projektrisiken mit dem Kunden gemeinsam erarbeitet. Grunenberg & Comp. garantiert damit einen hochwertigen Projektstart. Die weitere Projektumsetzung übernimmt der Kunde allein.

Die Mehrwerte des Produkts "Projektmanagementmethodik/ Projektsetup" für den Kunden sind:

  • Konsequenter Einsatz von hochwertigen Methoden
  • Maßgeschneiderte Anpassung entsprechend individueller Bedarfe
  • Ausbildung der Mitarbeiter/ Coaching & on the Job
  • Einsparung eines dauerhaften Beratereinsatz

Lesen Sie hier, wie ein typisches Umsetzungsprojekt abläuft.

Projektvalidierung/ Projektberatung

Jedes Projekt birgt seine Risiken. Dies liegt in seinem Naturell. Ein a priori unbekanntes und noch nicht durchgeführtes Vorhaben ist ungewiss. Dementsprechend kann ein Projekt auch bei guter Planung einen kritischen Punkt erreichen. Typische Fragen sind an dieser Stelle:

  • Können die gewünschten Projektziele erreicht werden?
  • Trifft das Projekt die Erwartung der Führungskräfte?
  • Ist das gewählte Vorgehen das richtige?
  • Werden die Budgets eingehalten?

An einem solchen Punkt unterziehen wir das Projekt einem konstruktiven aber kritischen Review. Die zentralen, oben genannten Fragen werden beantwortet. Anpassungsvorschläge werden unterbreitet.

Die Anpassungen können sich sowohl auf die Projektinhalte als auch auf die anzuwendenden Methoden beziehen. Hierbei wird der von der Unternehmensberatung Grunenberg & Comp. entwickelte Projektmanagement-Ansatz der Project Knowledge Base in vollem Umfang eingebracht. Dieser beinhaltet sowohl gut geeignete Methoden als auch Benchmarks für das Projekt.

Eine Projektvalidierung/ Projektberatung dauert typischerweise zwischen vier und acht Wochen. Auf Wunsch wird das Projekt nach der vorgenommenen Adjustierung noch eine Zeitlang durch IT-Berater von Grunenberg & Comp. begleitet.

Interimsmanagement & Experten

Die Innovationsgeschwindigkeit, insbesondere in Bezug auf informationstechnologische Themen, ist hoch. So kann plötzlich die Situation entstehen, dass für eine anspruchsvolle Management- oder Spezialistenaufgabe nicht der geeignete Kandidat im Unternehmen ist. Typische Gründe wie ein Arbeitsplatzwechsel und Langzeitkrankheit sind weitere Motive, einen Interimsmanager oder Experten von Grunenberg & Comp. in Anspruch zu nehmen.

In einem solchen Fall stellen wir einen Kandidaten mit langjähriger Berufserfahrung in der maßgeblichen Position. Interimsmanagement wird typischerweise sechs bis zwölf Monate ausgeübt. Charakteristisch ist eine klare Zielvorgabe für das Interimsmandant. Beispiele für typische Ziele sind:

  • Kostensenkung um 20%
  • Signifikante Senkung operativer IT-Risiken
  • Herstellung von Transparenz über Aufgabenbearbeitung und Status

Charakteristisch für das Interimsmanagement ist die Übernahme einer disziplinarischen und operativen Führungsverantwortung. So werden beispielsweise Zielvereinbarungsgespräche und Mitarbeiterbewertungen von dem Interimsmanager durchgeführt. Gleichzeitig integriert sich der Interimsmanager wie internes Personal vom ersten Tag in das Unternehmen. So übernimmt er z.B. auch Berichtsaufgaben an den Vorstand oder an die zweite Führungsebene im Rahmen der für die Position maßgeblichen Reporting-Wege. Der Kunde hat den Vorteil, dass ein Mitarbeiter zur Verfügung steht, der wie internes Personal agiert. Gleichzeitig wird die Investition in das Gehalt des Interimsmanagers berechenbar, da dem Mandat eine klare Zielvereinbarung zu Grunde liegt.

Project Knowledge Base - B2B-Plattform

Basis einer guten Projektarbeit ist die Anwendung bewährter Werkzeuge und Methoden. Zusammen mit der situativen Anpassung dieser Werkzeuge sowie dem Einsatz von erfahrenem Personal ist die Erfolgswahrscheinlichkeit eines Projektes hoch. Die Erfahrung zeigt, dass 80% der Projektqualität aus dem Beantworten einfacher Fragen resultiert:

  • Welche Ergebnisse liefert das Projekt?
  • Sind die Ergebnisse das, was das Unternehmen benötigt?
  • Wie lange dauert das Projekt und was kostet es?
  • Welcher Mitarbeiter macht jetzt konkret was?

Andererseits scheitern die meisten Projekte, weil eben diese einfachen Fragen nicht zuverlässig beantwortet werden. Die Beispiele für das einfache Scheitern von Projekten aus banalen Gründen sind zahlreich. So wird die Dauer für die Einführung von ERP-Systemen häufig 50% zu tief angesetzt. Ein Beispiel hierfür ist das Projekt SAP-Einführung bei dem Pharmakonzern Fox Meyer, das die Firma am Ende in die Insolvenz trieb.

Ähnlich verhält es sich mit der Auslagerung von Back Office-Einheiten. Bei diesen Projekten sind die Aufwände typischerweise doppelt so hoch, wie ursprünglich angenommen. Wird hieran im Vorfeld Kritik geäußert, hört man teilweise Argumente, wie: „Sonst würde es sich aber nicht rechnen“ oder „Das Projekt ist aber umsetzbar“.

Derartige Fehler können durch einfache Instrumente verhindert werden. So macht es z.B. Sinn, dass für die Aufwandsschätzung und Zeitplanung größerer Vorhaben immer mindestens zwei ähnliche Projekte als Benchmark dienen. Genauso ist es sinnvoll, die Vorteilhaftigkeit und die Ziele eines Projektes auf einer Seite beschreiben zu lassen. Diese Seite unterschreiben der verantwortliche Projektleiter und der Auftraggeber. Allein diese Maßnahme steigert die Erfolgswahrscheinlichkeit um 50%. Und das alles ist so einfach.

Genauso wie einfache Maßnahmen häufig unterlassen werden, wird typischerweise alles von neuem entwickelt. Dabei ist es eindeutig am besten, wenn man sich (als Unternehmen, als Beratung) auf eine sehr gute Vorlage, z.B. für die Zielbeschreibung, eines Projektes einigt. Diese wird dann, wenn überhaupt notwendig, für das jeweilige Vorhaben maßgeschneidert. Wird man bei der Durchführung eines Vorhabens klüger, passt man die Vorlage entsprechend an.

Genau diese Gedanken greift die Project Knowledge Base der Unternehmensberatung Grunenberg & Comp. auf und arbeitet konsequent mit Best Practices. Hierdurch werden der jeweiligen Projektsituation stets hochwertige Methoden und Daten zugeführt. Für zentrale Aussagen gibt es hilfreiche Benchmarks. So stehen typischerweise die Laufzeiten der Phasen „Konzeption“ und „Umsetzung“ im Verhältnis von eins zu zwei bis drei. Die Kosten stehen im Verhältnis von eins zu drei bis fünf.

Die PKB steht jedem IT-Berater von Grunenberg & Comp. für die Projektarbeit zur Verfügung. Es ist verpflichtend, dass die geeigneten Methoden angewendet werden und Benchmarks hinzugezogen werden.

Die PKB steht als webbasierte Anwendung zur Verfügung und kann auch vom Kunden beliebig genutzt werden.