Skip to main content

PMI, Prince2 & Co

Prince2 ist eine phasen- und prozessorientierte Projektmanagementmethodik. Dabei besteht jede Phase aus mindestens zwei Prozessen. Beispiele für Phasen sind z.B. die Phasen die Initiierung und die Umsetzung. In Prince2 besteht die Phase der Umsetzung aus den Prozessen Steuern der Phase, Steuern des Ergebnisses (im Original: Steuern der Produktqualität) und Steuern des Phasenübergangs. Die Prozesse bestehen ihrerseits wiederum aus vorgegebenen Aktivitäten (z.B. „Status prüfen“ in dem Prozess „Steuern der Phase“). In jedem Prince2-Projekt und in jeder Phase sind 7 Grundprinzipien anzuwenden:

 

  • Fortlaufender Beleg des Nutzens
  • Lernen aus Erfahrung
  • Definition von Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Steuern über Managementphasen
  • Steuern nach dem Ausnahmeprinzip
  • Ergebnisorientierung (original: Produktorientierung)
  • Anpassung an die Projektumgebung

Neben den Grundprinzipien sind Inhalte/ Themen definiert, die es fortwährend zu bearbeiten gilt: Wirtschaftlichkeit, Risiken, Pläne, Änderungen, Fortschritt, Organisation und Qualität. Da es in Prince2 7 Prozesse, 7 Themen und 7 Grundprinzipien gibt, wird Prince2 auch als 7x7x7-Projektmanagementmethodik bezeichnet. Die Phasen selbst werden nicht abschließend definiert und vorgegeben. Die Prozesse sind:

  • Projektvorbereitung
  • Lenken eines Projektes
  • Projekt-Initiierung
  • Steuern einer Phase
  • Management der Produktlieferung eines Projektes
  • Management eines Phasenübergangs
  • Projektabschluss

Eine weitere Besonderheit ist die starke Ergebnisorientierung der Projektmanagementmethodik. So wird empfohlen, zu Beginn des Projektes zuerst die Ergebnisse detailliert zu planen. Hierauf aufbauend wird eine Aktivitätenplanung erarbeitet.

PMI ist im Gegensatz zu Prince2 keine Projektmanagementmethodik, sondern ein Standard für die Durchführung und Planung von Projekten.

Als übergreifender Standard eignet sich PMI damit zur Implementierung jeglicher Projektmanagementmethodik, wie z.B. Prince2 oder Scrum. Dementsprechend ist PMI auch gleichermaßen für agile und sequentielle Projekte geeignet.

PMI ist amerikanischen Ursprungs und ist der Ansatz mit der weltweit stärksten Verbreitung. PMI besteht aus 43 Aktivitäten, die jeweils genau einem von zehn Wissensgebieten (z.B. Zeitmanagement, Kostenmanagement) und einer von 5 Prozessgruppen (z.B. Ausführung, Ende einer Phase) zugeordnet sind. Beispiele für Aktivitäten sind die Akquisition des Projektteams, die Kontrolle von Risiken und Projektkommunikation.

Jede Aktivität verfügt jeweils über durchschnittlich ca. fünf bis zehn Inputs, Tools & Techniken und Outputs. Durch diese Mächtigkeit wird PMI zu einem sehr wirkungsvollen Instrument. Für seine effektive Anwendung in der Praxis ist vor allem Projekterfahrung notwendig. Die Gefahr, zu viele Methoden anzuwenden, ist groß.

Neben Prince2, PMI gibt es eine Reihe weiterer Methoden, wie SCRUM, GPM/IPMA, V-Modell, HERMES, PMMM, CMMI und ISO 10006.

Unsere Berater sind in den gängigen Projektmanagementmethoden zertifiziert und verfügen über langjährige Projekterfahrung.

Eine Analyse, Auswahl und Einführung der gewünschten Projektmanagementmethodik beinhaltet unser Dienstleistungsprodukt Projektmanagementmethodik/ Projektsetup.